© 2017 Schreinerei Peter

Erdbestattungen

Bei der Erdbestattung gibt die versammelte Trauergemeinde dem Verstorbenen im Anschluss an die Trauerfeier das letzte Geleit, indem sie ihn zum Grab begleitet.

 

Der Moment, in dem der Sarg in die Erde abgesenkt wird, ist oft der schmerzhafteste Augenblick des endgültigen Abschiedes. Gleichzeitig ist dies auch ein wichtiges Ritual, das helfen soll, die neue Lebenssituation anzunehmen.

 

Das Grab ist ein wichtiger und zentraler Ort der Trauer. Die Grabstätte kann man so gestalten wie es dem Verstorbenen gefallen hätte.

Hier ist man dem Verstorbenen ganz nahe und kann Zwiesprache mit ihm halten, hier kann man sich seinen Erinnerungen hingeben.

Grabarten auf dem Friedhof Sinzheim (andere Friedhöfe eventuell abweichend):

Reihengräber

Grabstätten, die der Reihe nach belegt und im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit zugeteilt werden. In jedem Reihengrab wird nur ein Verstorbener beigesetzt.

 

Wahlgräber

Grabstätten an denen ein öffentlich-rechtliches Nutzungsrecht verliehen wird. Das Nutzungsrecht wird anlässlich eines Todesfalles für die Dauer der Ruhezeit erteilt. Wahlgräber können ein- oder zweistellige Tiefgräber sein. In einem Tiefgrab sind nur zwei Bestattungen übereinander zulässig. Mit der zweiten Bestattung muss das Nutzungsrecht verlängert werden.